Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Logo
Newsletter 2/2016

Sehr geehrte Damen und Herren,

wieder einmal haben grausame Terroranschläge in der Türkei, in Belgien und im Irak die Welt erschüttert. Neben der Trauer um die Opfer, bleibt auch die Frage, wie wir auf diese feigen Anschläge reagieren? Steht Europa für ein solidarisches Miteinander und das Eintreten für gemeinsame Werte oder erleben wir dadurch weitere Abschottungen und nationale Alleingänge?

Angesichts dieser Ereignisse fällt es natürlich schwer, sich den kleinen und großen Geschehnissen in Hamburg und im Wahlkreis zuzuwenden. Denn auch bei einem Blick über den Hamburger „Tellerrand“ besteht Grund zur Sorge: Nicht erst seit den Landtagswahlen am 13. März erhalten Rechtspopulisten Auftrieb und finden in der AfD eine Partei, die offen gegen Flüchtlinge hetzt und demokratische Grundregeln in Frage stellt. Mit einfachen Antworten auf komplexe Herausforderungen wird auf der Straße, in den sozialen Netzwerken und auch in den Parlamenten Stimmung gemacht. Gerade in diesen Zeiten brauchen wir daher starke demokratische Antworten und engagierte Menschen, die sich für eine freie, moderne und tolerante Gesellschaft einsetzen.

Die Frage nach der Unterbringung der hier ankommenden Flüchtlinge beschäftigt seit Monaten Land, Stadt und auch unsere Stadtteile. Intensiv und emotional wird derzeit in der Stadt über die Ziele und Forderungen der Hamburger Volksinitiative diskutiert, die sich gegen die bisherigen Senats-Planungen für größere Flüchtlingswohnunterkünfte in jedem Bezirk wendet. Die Ziele der Initiative – kleinere Unterkünfte und eine gleichmäßigere Verteilung in der Stadt – klingen natürlich gut, aber bei einer näheren Betrachtung stellt man fest, dass dies in der Realität kaum umzusetzen ist. Der Senat hat nun zusammen mit der HafenCity Universität eine interaktive Möglichkeit geschaffen, bei der die Hamburgerinnen und Hamburger selbst nach geeigneten Standorten suchen können, aber auch feststellen, welche Gründe – bspw. Naturschutz, Lärmschutz oder im Privatbesitz – gegen eine Nutzung sprechen.

Zudem werden über einen Monitoring-Bericht regelmäßig Fakten zum Flüchtlingsthema vorgelegt und auch Fragen und Vorurteile aufgegriffen. Hier kann nachgesehen werden, warum Hamburg bspw. die Plätze benötigt und welche Unterbringungsmöglichkeiten bereits geprüft wurden.

Natürlich steht im Wahlkreis das Thema „Flüchtlinge“ nach wie vor an erster Stelle. Die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer in Niendorf, Lokstedt und Schnelsen gilt es weiter bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Und natürlich haben wir für die Nachbarschaften der Unterkünfte immer ein offenes Ohr und nehmen deren Anliegen ernst.

In den letzten Wochen konnte ich wieder viele Einrichtungen und Vereine im Wahlkreis besuchen und mich mit Bürgern an Infoständen oder in meiner Sprechstunde austauschen. Bei diesen Terminen lerne ich viel dazu und nehme natürlich auch viele Anliegen mit, um die wir uns dann mit den zuständigen Stellen kümmern. Mehr Details dazu in diesem Newsletter – ebenso weitere ausführliche Beiträge.

An dieser Stelle möchte ich auf das Problem der Kinderstube Lokstedt hinweisen, die dringend nach neuen Räumlichkeiten sucht. Mehr Informationen finden Sie hier. Zum Schluss noch der Hinweis auf ein paar Termine:
  • Im Rahmen von „Hamburg räumt auf“ werden wir am 2. April erneut von 11-13 rund um den Busbahnhof Niendorf-Nord Müll sammeln. Wer dabei sein will, findet hier Informationen.
  • Am 16. April sind wir wieder von 10-12 Uhr bei unserem Infostand auf dem Tibarg anzutreffen.
  • Meine nächste Bürgersprechstunde im Wahlkreisbüro ist am 22. April ab 16 Uhr. Anmeldungen unter: 550 046 40 oder mail@marc-schemmel.de
  • Am 24.4. findet ab 13 Uhr im Niendorfer Gehege ein Benefizlauf für die Niendorfer Flüchtlingshilfe statt.
  • Für den 27. April gibt es noch freie Plätze für den nächsten Bürgerschaftsbesuch inkl. Rathausführung. Anmeldungen unter: 550 046 40 oder mail@marc-schemmel.de
Ich wünsche Ihnen nun viel Spaß beim Lesen - Rückmeldungen und Anregungen zu meiner Arbeit sind wie immer willkommen!

Herzliche Grüße und noch ein frohes Osterfest

Marc Schemmel

PS: Wer diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchte, sendet bitte eine entsprechende E-Mail an mail@marc-schemmel.de

Aus dem Wahlkreis:

Kinderstube Lokstedt sucht neue Räumlichkeiten
Besuch bei den Guttemplern Niendorf

Wieder einmal war ich zu Besuch bei den Guttemplern in Niendorf und habe mich dort mit dem Vorsitzenden Ronald Spahr und Franz Frehe austauschen können. Die Guttempler haben ihren Sitz an der Friedrich-Ebert-Str. 34 und konnten 2011 hier ihr 100-jähriges Bestehen gefeiert. Die Guttempler in Deutschland sind Teil einer internationalen Gemeinschaft alkoholfrei lebender Menschen, die Programme zur Suchtvorbeugung und Hilfen für Abhängige und deren Angehörige anbieten.

Weiterlesen..
Aktuelle Informationen zu den örtlichen Flüchtlingsunterkünften
Besuch des Spielhauses Wagrierweg, Stärkung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit

Das Spielhaus Wagrierweg ist seit vielen Jahren bei uns in Niendorf-Nord eine zentrale Freizeit- und Begegnungsstätte für Kinder im Alter von 2 bis 12 Jahren und für Eltern mit Kleinkindern. Immer wieder konnte ich mir hier bei Besuchen einen Eindruck von der tollen Arbeit machen. Nachdem die letzte Leiterin, Ulrike Schütt, im letzten Jahr ins Haus der Jugend gewechselt ist, konnte mit Christina Schlegel eine neue engagierte Leiterin und studierte Kindheitspädagogin gefunden werden.

Weiterlesen..
Flüchtlingssituation im Fokus: Diskussion mit Staatsrat Pörksen bei der SPD Niendorf
Besuch des ASB-Ortsverbandes Eimsbüttel

Die „Zentrale“ des ASB Eimsbüttel findet sich auf dem Tibarg und Geschäftsführerin Cornelia Pechmann berichtete mir hier von den Aktivitäten des ASB vor Ort. Die Stadtteilarbeit mit ihren jeweils quartiersbezogenen Angeboten habe sich zum eindeutigen Schwerpunkt entwickelt, so Frau Pechmann. Der ASB bietet Kurse quer durch alle Altersgruppen an, die auch in der Regel sehr gut besucht werden: Angefangen von Schul-, Lern- und Hausaufgabenhilfen, über Englisch- und PC-Kurse für Senioren und Kinder bis hin zu Yoga für alle Altersgruppen – und natürlich auch die in der Geschichte des ASB begründeten, traditionellen Erste-Hilfe-Kurse.

Weiterlesen..
Björn Engholm bei der SPD-Jubilarehrung in Niendorf

Das Niendorfer Haus der Jugend war bis auf den allerletzten Platz gefüllt, als ich unsere Jubilare und viele Familienangehörige als Vorsitzender der SPD Niendorf zur jährlichen Mitgliederehrung begrüßen durfte. Björn Engholm, ehemaliger SPD-Vorsitzender und Ministerpräsident in Schleswig-Holstein, war als Laudator zu Gast, hielt eine beeindruckende und Mut machende Rede.

Weiterlesen..
Neuer SPD-Kreisvorstand Eimsbüttel gewählt
„Für jeden etwas dabei!“ Besuch in der Bücherhalle Lokstedt

Die Bücherhalle Lokstedt war Ziel meines Wahlkreis-Besuches mit meiner Bürgerschaftskollegin Monika Schaal. Die beiden Leiterinnen, Barbara Drichel und Claudia Wilkens, zeigten sich sehr erfreut angesichts der sehr guten Nutzung durch die Bürgerinnen und Bürger – auch aus den benachbarten Stadtteilen.

Weiterlesen..
Eindrücke aus den DRK-Flüchtlingsunterkünften an der Flagentwiet in Schnelsen und am Lokstedter Behrmannplatz

Aus der Bürgerschaft:

Wahlkreis-Besuch im Rathaus

In den Fraktionsräumen der SPD-Bürgerschaftsfraktion konnte ich zusammen mit meiner Wahlkreiskollegin Monika Schaal heute wieder Besucherinnen und Besucher aus dem Wahlkreis begrüßen. Nach einer Rathaus-Führung und einem Informationsfilm über die Arbeit der Bürgerschaft, diskutierten wir über die anstehende Bürgerschaftssitzung und Themen des Wahlkreises. Der Sitzung konnten unsere Gäste aus der Senatsloge beiwohnen und u.a. die Debatte um die aktuelle Hafenpolitik miterleben.

Weiterlesen..
Besuch der Suchtberatungsstelle KODROBS Eimsbüttel
Bericht aus der Bürgerschaft: Verlängerung A 7-Deckel, Initiative zur Förderung von früher Bildung, Stärkung des sozialen Wohnungsbaus

Termine:

Gesundheitsausschuss am 7.4.
Bürgerschaftssitzung am 13.4.
Infostand am Tibarg am 16.4.
Benefiz-Lauf für die Niendorfer Flüchtlingshilfe am 24.4.
Gesundheitsausschuss am 29.4.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

 

Marc Schemmel, MdHB
Rudolf-Klug-Weg 9 | 22455 Hamburg

Telefon: 040 / 550 046 40 | E-Mail: mail@marc-schemmel.de